Trotz zweier Umstiege erreichte der Lateinkurs der Klasse 8 pünktlich das Pompejanum in Aschaffenburg. Bei 30 Grad war der römische Nachbau einer römischen Villa aus Pompeji am Hochufer des Mains eine angenehme Abkühlung. Während einer interessanten Führung konnten die Schüler sowie die Lehrkräfte, eingeteilt in zwei Gruppen, in das antike Leben eintauchen und spannende Informationen erhalten: Warum aßen die Römer im Liegen? Wie kochten sie oder warum konnte man auf dem Klo Geschäfte machen? Wie gestaltete sich das alltägliche Leben einer römischen Familie? Auch in die antike Mode der Sklaven und ihrer Herren wurden die Schüler eingekleidet. Nach der kurzweiligen (1,5 Stunden) und informationsreichen Führung besichtigten die Schüler Aschaffenburg, unter anderem das schöne Schloss des Königs Ludwig I., welcher auch das Pompejanum zu Bildungszwecken erbauen ließ. Abgeschlossen wurde der Ausflug mit einem gemeinsamen Eis im Park. Karten spielend fuhr die Gruppe dann nachmittags wieder in den Lauterbacher Bahnhof ein.

Text: Elisabeth Hoppenheit