September 18, 2017

Berufliche Orientierung an der Alexander-von-Humboldt-Schule

Unsere Vision

  • Wir setzen unser Motto „Jeder Schüler ist uns wichtig!“ auch für den Bereich der Beruflichen Orientierung
    um.
  • Unsere Lernenden werden lebensnah und praxisorientiert auf Studium und Ausbildung vorbereitet.
  • Die Berufliche Orientierung ist Aushängeschild und Markenzeichen unserer Schule.
  • Unsere Lernenden sind bei allen Maßnahmen im Rahmen der Beruflichen Orientierung eine positive
    Visitenkarte unserer Schule und treten interessiert, motiviert, selbstbewusst und leistungsbereit
    auf.

Unsere Ziele

  • Wir fangen frühzeitig mit der Beruflichen Orientierung unserer Lernenden an.
  • Berufliche Orientierung ist ein durchgängiger und systematischer Prozess ab der Jahrgangsstufe 7.
  • Wir etablieren ab der Jahrgangsstufe 7 unterschiedliche berufsorientierte Projekte.
  • Unsere Lernenden erwerben Kompetenzen, Fähigkeiten und berufsspezifisches Wissen für anvisierte Berufsbilder und das Arbeitsleben allgemein.
  • Sie reflektieren den eigenen Berufswunsch bezogen auf die individuellen Kompetenzen, Interessen
    und unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen am Arbeitsmarkt.
  • Wir tragen dabei den Anforderungen einer sich rasant verändernden Arbeits- und Berufswelt
    Rechnung.
  • Wir legen ein besonderes Augenmerk auf die Studien- und Berufsmöglichkeiten im MINT-Bereich.
  • Wir arbeiten eng mit potenziellen Arbeitgebern der Region, umliegenden Hochschulen und der
    Agentur für Arbeit zusammen.
  • Wir binden Alumni und Eltern in den Prozess der Beruflichen Orientierung mit ein.
  • Wir erhalten im Schuljahr 2019/20 eine weitere Rezertifizierung des Qualitätssiegels „OloV“.

Maßnahmen / Organisation

  • Wir haben ein fächerübergreifendes Team „Berufliche Orientierung“, in dem die Verantwortlichen
    für die unterschiedlichen Einzelmaßnahmen zusammengeführt werden. Aufgaben und Organisation
    des Teams:

    • BO-Schulkoordinator: O. Stoy (E-Mail: o.stoy@avh-lauterbach.de; Telefon: 0049 6641
      644731-0 / -15)
    • Teamkoordinator: H. Nitzsche
    • Festlegung von Verantwortlichkeiten und Konzeptentwicklung
    • Teilnahme an Fortbildungen z.B. von SCHULEWIRTSCHAFT und der Agentur für Arbeit sowie an Dienstversammlungen des Staatlichen Schulamts
    • Zusammenführung und Verzahnung der einzelnen Projekte
    • Kommunikation des Gesamtkonzeptes und der Einzelmaßnahmen in das Kollegium, die
      Schüler- und Elternschaft und im Hinblick auf unsere Kooperationspartner
    • Evaluation und kontinuierliche Weiterentwicklung unter Berücksichtigung von Interessen
      der Lernenden
  • Wir haben ein fächerübergreifendes Curriculum für Berufliche Orientierung, das alle Maßnahmen
    und Angebote bündelt sowie Termine benennt und Verantwortlichkeiten klärt (siehe Webseite: „Jobbörse & Zukunft“ -> „Konzept und Maßnahmen“)
  • Durchgängigkeit: Übersicht über Maßnahmen und Projekte im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung (Stufe 5 bis Q4)
    • Stufe 5: Webklicker-Projekt
    • Stufe 7: GIG – Schuloffensive für mehr Finanzbildung in Hessen
    • Stufe 8: Einführung des Berufswahlpasses
    • Stufe 8: Girls‘-and-Boys‘-Day mit Vor- und Nachbereitung
    • Ab Stufe 8: „I am MINT“-AG
    • Stufe 9: „Mensch sein für andere!“ freiwilliges halbjähriges
    • Sozialpraktikum
    • E-Phase (siehe gesondertes Konzept): Betriebspraktikum; GEVA-Test zur Kompetenzfeststellung für alle Schülerinnen und Schüler; Betriebsbesichtigung; Bewerbungstraining; zusätzliche Stunde für BO-Unterricht
    • Ab E-Phase: Rotary-Berufs-Infoabend
    • Q1: Hochschulinformationstage; Alumni-Veranstaltung
    • Q2: Angebot eines freiwilligen zweiwöchigen Berufspraktikums
    • Ab Q2: Durchführung eines Assessment Centers
    • Q3 und Q4: Informationsveranstaltungen Arbeitsamt, Unternehmen und Verbände
  • Wir binden die Bundesagentur für Arbeit intensiv in unsere Berufliche Orientierung mit ein.
    • Einmal pro Monat steht M. Sankewitz von der Agentur für Arbeit allen Lernenden für
      persönliche Berufsberatungs-Gespräche zur Verfügung.
    • Wir führen in der E-Phase gemeinsam mit M. Sankewitz und Herrn Lepper von der Agentur
      für Arbeit einen BO-Elternabend durch.
    • Wir haben einen Tag für BO-Beratungsgespräche mit M. Sankewitz für Eltern eingerichtet.
    • Bei Bedarf und Interesse bietet M. Sankewitz Info-Veranstaltungen im Kurs oder für den
      gesamten Jahrgang an.
    • Wir führen gemeinsam mit der Agentur für Arbeit die Oberstufen-Info-Tage durch.
    • Unsere Lehrkräfte nehmen an den Fortbildungen der Agentur für Arbeit teil.
    • Wir orientieren uns an der Vereinbarung zwischen dem Land Hessen und der Regionaldirektion Hessen der BA, die die Zusammenarbeit in verschiedenen Modulen festlegt.
  • Wie arbeiten intensiv mit externen Partnern zusammen.
    • Wir haben Kooperationsvereinbarungen mit MINT-Betrieben und arbeiten mit diesen in
      verschiedenen Projekten zusammen (siehe MINT-Konzept).
    • Wir kooperieren mit der THM in Gießen und mit der Privathochschule SCMT in Lauterbach.
      Im Rahmen dieser Kooperationen finden Veranstaltungen zur Beruflichen Orientierung u.a. zu den Möglichkeiten nach dem Abitur mit Vertretern der Hochschulen und Ehemaligen statt.
    • Wir arbeiten mit Unternehmen wie Barmer, AOK, Eichhof-Krankenhaus u.a. zusammen, die
      Bewerbertraining für die Lernenden anbieten.
    • Wir ermöglichen den Lernenden der E-Phase im Rahmen der Projektwoche an verschiedenen
      Workshops von Unternehmen rund um das Thema Arbeit und Wirtschaft teilzunehmen.
    • Wir führen in der Projektwoche mit allen Klassen der E-Phase Betriebsbesichtigungen bei
      Partnerunternehmen durch.
    • Für die Lernenden der Q-Phase bieten wir ein zusätzliches Bewerbungstraining an.
  • Wir beziehen Alumni in den Prozess der Beruflichen Orientierung mit ein.
    • Wir bauen eine Alumni-Datenbank auf, um Rückschlüsse hinsichtlich der Ausbildungs- und
      Studierfähigkeit unserer Lernenden ziehen zu können.
    • Wir führen jedes Jahr eine Veranstaltung mit Alumni und Vertretern von Unternehmen sowie Hochschulen durch.
    • Wir platzieren Kurzvideos mit Interviews von Alumni auf unserer Webseite, um den Lernenden Einblicke in die Anforderungen und Möglichkeiten der Berufswelt zu verschaffen.
    • Wir unterstützen die Kontaktaufnahme unserer Lernenden mit Alumni.
  • Wir nutzen digitale Medien, um die Berufliche Orientierung der Lernenden zu unterstützen.
    • Über Ausbildungsplatzbörsen auf der Schul-Homepage informieren wir unsere Schüler über
      interessante Unternehmen und Ausbildungsgänge in der Region und ermöglichen ihnen eine einfache und professionelle Kontaktaufnahme zu den Unternehmen.
    • Sämtliche Formulare und Informationen zu Praktika finden sich auf unserer Webseite.
    • Mit Hilfe unseres Schulservers (IServ) können die Lernenden und Eltern bequem auf sämtliche BO-Informationen und Materialien zugreifen.
    • Die Lernenden können die Laptops in der Mediothek für Recherchezwecke nutzen und sich
      im Internet über Wege nach dem Abitur, Berufsprofile, Studiengänge und Stellenangebote
      informieren.
    • Alle Lehrkräfte haben über den Schulserver Zugriff auf unser AvH-Wiki, wo Prozessbeschreibungen zu allen BO-Maßnahmen mit organisatorischen Hinweisen zu finden sind.
  • Wir beziehen Eltern in den Prozess der Beruflichen Orientierung mit ein.
    • Die Eltern erhalten in der Stufe 8 mit Hilfe eines Elternbriefes Auskunft über die Bedeutung und Notwendigkeit des Berufswahlpasses.
    • Einzelne Eltern werden in Bewerbungstrainings einbezogen, andere fungieren seit einigen
      Jahren – auch über den Aufenthalt der Kinder an der Schule hinaus – als Referenten für
      Fachvorträge und Berufsfeld-Informationen. Außerdem beteiligen sich einige Eltern aktiv am Rotary-Berufs-Info-Abend.
    • Wir führen in der E-Phase gemeinsam mit Herrn Sankewitz und Herrn Lepper von der Agentur für Arbeit einen BO-Elternabend durch.
    • Wir haben einen Tag für Beratungsgespräche mit Herrn Sankewitz für Eltern eingerichtet.
  • Fächerübergreifende Aspekte
    • Besonderer Schwerpunkt liegt in den MINT-Fächern (Zertifizierung als MINT-freundliche
      Schule im Dezember 2017  siehe MINT-Konzept)
    • Einbindung der Fachschaften Ethik und Religion in das Sozialpraktikum
    • Einbindung der Fachschaften Deutsch, Mathe sowie Politik und Wirtschaft in die Auswertung des Geva-Tests

Evaluation

  • Online-Befragungen von Lernenden zu den Einzelprojekten über IServ
  • Befragung von Alumni
  • Auswertungsgespräche zu BO-Maßnahmen zum Teil auf allen Ebenen (Schulleitung, BO-Team,
    Gesamtkonferenzen)
  • Interne Evaluation im BO-Team im Vorfeld der Besuche der OloV-Auditteams
  • Externe Evaluation durch OloV-Auditteams
  • Regelmäßige Rezertifizierung des OloV-Gütesiegels
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar