2. Platz und 2000 Euro für den MINT-Bereich

Alexander-von-Humboldt-Schule erfolgreich auf der MINT-Messe im Hessischen Landtag

LAUTERBACH (pm). Seit vielen Jahren bereits wird die MINT-Messe von der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e. V. (VhU) und der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Hessen (LAG) gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft durchgeführt. Sie steht unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten und findet an keinem geringeren Ort als dem Hessischen Landtag statt. Erst zum zweiten Mal nahm in diesem Jahr eine MINT-Abordnung der Alexander-von-Humboldt-Schule mit einem Infostand und einer Präsentation an der Messe teil. Zurück kamen die neun Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften Thomas Dersch und Birk Swoboda als strahlende Preisträger des P&G-Awards. Sie hatten mit ihren Beiträgen den zweiten Platz erreicht und 2000 Euro gewonnen, die nun natürlich dem MINT-Bereich des Lauterbacher Gymnasiums zugutekommen werden.

Neun Schülerinnen und Schüler von der E1 bis zur Q3 hatten Dersch und Swoboda ausgewählt, alle mit viel Erfahrung im MINT- und BO-Bereich der Schule. Beide Anliegen – sowohl die Stärkung der MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik als auch die Berufsorientierung – sind wichtige Bestandteile des Schulkonzepts und in vielerlei Hinsicht miteinander verknüpft. Und genau diese Verknüpfung war es, die die Jury in Wiesbaden Ende November überzeugt hat. „Wir arbeiten im MINT-Bereich sehr praxisorientiert mit Unternehmen in der Region zusammen und können damit die Relevanz der MINT-Fächer auf die spätere Berufswahl übertragen“, erläutert Thomas Dersch. Kooperationen wie „I am MINT“, die Präsenz von Praktikern aus den MINT-Berufen an den Oberstufen-Info-Tagen, die „I am MINT“-AG und die IT-Projekte bereits ab der fünften Klasse haben die Jury, bestehend aus Vertretern der Wirtschaft und der Berufsverbände, nachhaltig beeindruckt. Sowohl an ihrem Stand als auch im Rahmen der fünfminütigen Präsentation ist es den Oberstufenschülern gelungen zu überzeugen. Der Tag selbst bot vielen interessierten Menschen spannende Informationen – nicht zuletzt, weil neben den Lauterbachern noch 13 andere hessische Schulen teilnahmen und durchaus spannende MINT-Projekte zeigten. Landtagspräsident Boris Rhein informierte sich bei einem ausführlichen Rundgang in der Eingangshalle des Plenargebäudes darüber. Im Anschluss an den Rundgang begrüßte Rhein die Gäste im Medienraum, wo die verschiedenen Schulen ihre Arbeiten präsentierten und die Vergabe des P&G-MINT-Awards erfolgte.

Mit ihrem zweiten Platz sind die Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule mehr als zufrieden. Geradezu begeistert zeigte sich Schulleiterin Gitta Holloch: „Die Verbindung von MINT und BO zeichnet unsere Schule aus“, bestätigte sie auch aus ihren Erfahrungen im Rahmen der kürzlich erst erfolgten OloV-Rezertifizierung. „Gerade der Praxisbezug und die Kooperation mit den Unternehmen ist für ein Gymnasium etwas Besonderes.“ An die stolzen Preisträger gerichtet fuhr Holloch fort: „Euer Erfolg in Wiesbaden strahlt weit über unsere Region hinaus und ganz nebenbei macht sich so ein Preis auch gut in der Bewerbungsmappe“, womit sie den Bogen zur Berufsorientierung erneut geschlagen hatte. Hollochs Dank galt an dieser Stelle auch den verantwortlichen Lehrkräften, insbesondere Thomas Dersch, Birk Swoboda und Maximilian Sauer. Auch sie freuten sich sehr über den Erfolg und den Geldsegen, der ganz sicher wieder in ein sinnvolles MINT-Projekt der Alexander-von-Humboldt-Schule fließen wird.

Text: Traudi Schlitt; Fotos: Traudi Schlitt und Veranstalter MINT-Messe

Thomas Dersch (links) und Birk Swoboda (vierter von links) freuen sich mit ihren Schülerinnen und Schülern über den großartigen Erfolg in Wiesbaden.

In Wiesbaden vorgestellt wurde das Konzept von Marvin Becht, Sebastian Brockelt, Trixi Eurich, Nowa Sirwan Ahmed, Leon Woltert, Jean-Luc Heineck, Nils Rodemer, Annika Hardt und Lena Reichel.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar