Mathematische Knobeleien, die es in sich haben

Lauterbacher Gymnasium ehrt die erfolgreichen Teilnehmer an der 2. Runde der Mathematikolympiade

Zehn Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule wurden von Schulleiterin Gitta Holloch, der Fachsprecherin Heidi Kuschel sowie dem schulinternen Organisator des Wettbewerbs, Mathematiklehrer Philipp Grundmann, für ihre Leistungen in der zweiten Runde der Mathematikolympiade geehrt und mit einer Urkunde und einem Buchgutschein belohnt.
Schulleiterin Gitta Holloch lobte zunächst einmal alle Schülerinnen und Schüler dafür, dass sie sich solch einem Wettbewerb im Fach Mathematik gestellt haben, der alle Teilnehmer vor große Herausforderungen stelle. So wurden auch die Wettbewerbsteilnehmer, die es nicht auf die vorderen Ränge geschafft haben, mit einer Teilnehmerurkunde ausgezeichnet.
Siegerurkunden verbunden mit einem Buchgutschein konnten Tim Fölsing, Anton Karl, Ronja Post, Salih Syliqi, Mathilde Wahl (alle 6d)sowie Zénó Petrics (6a) in Empfang nehmen. Ebenfalls eine Siegerurkunde erzielte Jeremias Krummeich (Q3), der sich überaus achtbar im Wettbewerb für die ältesten Schüler schlug. Die Schüler hier hatten es mit Mathematikproblemen zu tun, die es „absolut in sich hatten“, wie Heidi Kuschel und Philipp Grundmann betonten.
Die meisten Punkte im Schulwettbewerb erreichten Lasse Listmann (6d; 33 von 40 Punkten), Leni Traud (6b; 32 von 40 Punkten) sowie Ava Scheid (6c; 30 von 40 Punkten), die aber leider alle knapp die Qualifikation für die Landesrunde verpassten.
Die erste Runde der Mathematikolympiade war noch eine Hausaufgabenrunde, bei der alle Schülerinnen und Schüler einmal schauen konnten, wie sie mit den Aufgabenstellungen zurechtkamen. Die zweite Runde bestand dann schon aus einer vierstündigen Klausur. Die Aufgaben, die bei der Matheolympiade gestellt werden, sind anders als die üblichen Aufgaben im Mathematikunterricht. Häufig sind es Knobelaufgaben, die aber auch sehr viel schwerer sind und bei denen viel nachgedacht werden muss.

 

Text: Joachim Gerking; Fotos: Philipp Grundmann und Joachim Gerking

Das Foto zeigt (von links nach rechts): Leni Traud, Zénó Petrics, Tim Fölsing, Jeremias Krummeich, Ava Scheid, Lasse Listmann, Mathilde Wahl, Ronja Post, Salih Syliqi, Mathematiklehrer Philipp Grundmann, Anton Karl sowie Mathematiklehrerin Heidi Kuschel

Bei einer vierstündigen Prüfung rauchen die Köpfe.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar