Viel zu probieren, zu sehen und zu erfahren – eine Schule stellt sich vor

Info-Tag für Viertklässler lockt mehr als 100 Familien an die Alexander-von-Humboldt-Schule

LAUTERBACH (pm). Kaum gab es die letzten Halbjahreszeugnisse an den Grundschulen, heißt es für viele Viertklässler der ganzen Region weiterdenken – denn nach dem jetzigen Halbjahr ist die Grundschulzeit vorbei. Und die weiterführende Schule, an der man voraussichtlich seinen Abschluss machen wird, will gut gewählt sein. Diejenigen Jungs und Mädchen, die sich für eine gymnasiale Schulbildung interessieren und eignen, konnten sich am vergangenen Samstagmorgen im Lauterbacher Gymnasium, der Alexander-von-Humboldt-Schule, umschauen. Mit viel Engagement hatte die ganze Schulgemeinde zwei Stunden voller Informationen vorbereitet, voller Begegnungen und Gesprächsmöglichkeiten und natürlich voller außergewöhnlicher Dinge, die man an dieser Schule entdecken kann.

Den Auftakt dazu machte schon früh am Morgen der Fachbereich Musik: Band-AG, Pop-Chor-AG und die „Music Players – Unplugged“ sorgten für musikalische Unterhaltung vor und während der Begrüßung und sie zeigten damit eine große Bandbreite musikalischer Möglichkeiten, die sich auch schon den Fünftklässlern bietet. „Euch das Gymnasium anzuschauen, ist eine gute Entscheidung“ – mit diesen Worten begrüßte Schulleiterin Gitta Holloch gut hundert Familien in der vollbesetzten Aula. Sie stellte in Aussicht, dass man an der AvH viel lernen könne und das ganz ohne Stress, weil die Methoden, die in den Klassen angewandt werden, auf Ruhe, Konzentration und Struktur basieren. „Wir sind eine gute Schule mit einem guten und jungen Kollegium“, führte Holloch aus, stellte ihr Schulleitungsteam vor und übergab an Florian Jost, der als Koordinator für den Info-Tag verantwortlich zeichnete und die Gäste nach kurzen Erläuterungen zum Ablauf auf Entdeckungstour schickte. Und die hielt einiges bereit: Zwanzig verschiedene Aktionen zeigten die Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler in den Räumen, die Gäste konnten sowohl viele AG-Angebote als auch Unterrichte kennenlernen – und jede Gruppe hatte sich etwas Besonderes ausgedacht: Die Physiker luden zu Stationen ein, an denen es Elektrizität und Magnetismus zu erforschen gab, in den Biologieräumen konnten die jungen Leute Zellen ihrer eigenen Mundschleimhaut mikroskopieren und die Chemiker zeigten, wie man mit einfachen Materialien aus der Küche einen Feuerlöscher bauen kann. Die MINT-AG präsentierte ihre Aktivitäten, bei denen sie mit vielen Unternehmen in der Region kooperiert. Kniffelige Puzzles aus der Region bis hin zur ganzen Welt hatte der Bereich Erdkunde bereitgelegt, und auch die Mathematiker hatte äußerst interessante Anwendungsbeispiele für junge Schülerinnen und Schüler parat. Es präsentierte sich der Fachbereich Kunst und es gab Einblicke in die Schach-AG – samt Nervennahrung. Der Fachbereich Deutsch zeigte verschiedene Aktionen zum Thema Lesen und Schreiben, die Spanier lockten mit Piñata, die Franzosen mit Baguettes und Croissants, die Lateiner gar mit einer Leibspeise der alten Römer. Dazu gab es in jeder Sprache Landeskunde und Kultur und viele Spiele rund um die Sprachen. Ganz nebenbei durchquerten die Gäste damit auch die verschiedenen Gebäudetrakte der Schule, die immerhin Raum für tausend Schülerinnen und Schüler bieten muss und somit das größte Gymnasium im Vogelsbergkreis ist. Auf dem Weg zu den einzelnen Stationen konnten sich die Gäste mit verschiedenen Snacks stärken, darunter ein leckeres Angebot der Koch-AG im Foyer. Direkt nebenan stand das ganze Schulleitungsteam bereit, um Antworten auf viele Fragen zu bieten und die vielen Facetten der Schule vorzustellen. Doch die Entdeckungsreise durch die Schule konnte auch von dort aus noch weitergehen: Die „Music Players – Unplugged“ zeigten ihr musikalisches Angebot, für das man sich sogar schuleigene Instrumente ausleihen kann. In einem weiteren Raum gab es fundierte Infos zum Classroom Management und den Lernmethoden der Schule. Das Lauterbacher Gymnasium nimmt Teil an der Aktion „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und bildet Streitschlichter und Schulpaten aus. Auch diese Aspekte schulischen Lebens wurden am Info-Tag präsentiert, genauso wie die fundierte Berufs- und Studieninformation, die sich ab der Mittelstufe auswirkt. Großen Andrang gab es auch bei der Lego-Mindstorms-AG. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler das Bauen und Programmieren beweglicher Bausätze. Auch in der Mediothek werden am Nachmittag im Rahmen der Nachmittagsbetreuung Kurse fürs Programmieren angeboten. Dies sowie die Hausaufgabenbetreuung und die Möglichkeit, die gut ausgestattete Mediothek auch nach Unterrichtsschluss noch aufzusuchen, stieß ebenfalls auf viel Interesse.

Fast, so schien es, waren zwei Stunden zu kurz, um alle Möglichkeiten dieser Schule zu entdecken, doch für viele der Gäste dieses Tages war diese erste Begegnung sicherlich der Anfang einer Schullaufbahn bis zum Abitur.

Text und Fotos: Traudi Schlitt

Die Band-AG unter der Leitung von Jörg Becker heizte den Gästen am Info-Tag schon früh am Morgen ein.

Schulleiterin Gitta Holloch freute sich über das große Interesse an ihrer Schule.

Florian Jost präsentierte das Konzept des Info-Tages.

Gute Laune verbreitete der Pop-Chor unter der Leitung von Railli Orrava.

Die vielen Facetten der MINT-AG präsentierte dieser Schüler.

Feuerlöscher aus der Küche – wir praktisch Chemie sein kann, erfuhren die jungen Gäste von Thomas Decher.

Die eigene Mundschleimhaut unterm Mikroskop konnten die Viertklässler in der Biologie unter Anleitung von Nanda Laube entdecken.

Was ist wo? André Tolksdorf hatte einige knifflige Puzzles mitgebracht.

Wie aus einem jungen Gast ein echter Römer wird, zeigten Ulrike Walter und Ramona Grebe (rechts).

Auf der Höhe der Zeit: Unterricht mit Lego Mindstorms.

Schachmatt – viele gute Tipps kann inzwischen Josias Greb von der Schach-AG geben.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar