Ein Sport für den Geist und den Körper

Schülerinnen und Schüler der Golf-AG der Alexander-von-Humboldt-Schule erlangen Platzreife

LAUTERBACH (pm). Wer sagt, dass Golf ein Sport für ältere Herrschaften aus besseren Kreisen ist, hat die Entwicklung dieser Sportart in den letzten Jahren definitiv verpasst. Ab dem kommenden Jahr ist Golf wieder als olympische Sportart zugelassen – nicht zuletzt, weil der einst elitäre Schlag auf dem gepflegten Grün für ein breites Publikum geöffnet wurde. Dieser Kultur schließt sich seit nunmehr sieben Jahren auch das Lauterbacher Gymnasiuman. An der Alexander-von-Humboldt-Schule rief im Jahr 2008 Gerhard Steinebach eine Golf-AG ins Leben, die bereits gut hundert jungen Leuten den Blick für die Schönheit dieses Sports geöffnet hat.

Auch in diesem Jahr trafen sich von Ostern bis Herbst die jungen Golfer gemeinsam mit ihrem Lehrer und dem Golfprofi Murray Spence auf der Golfanlage des Schlossguts Sickendorf, um erste Schläge, wichtige Regeln und natürlich die richtige Haltung zu erlernen. Sie alle haben zum Abschluss der Saison die Platzreifeprüfung bestanden – „ein sehr erfreuliches Ergebnis“, wie Gerhard Steinebach betonte – und dürfen nun auf allen Golfplätzen der Welt ihren Golfschläger schwingen. Dazu mussten sie, wie sie im Pressegespräch nicht ohne Stolz erklärten, mindestens mit dem 10. Schlag von einem bestimmten Punkt aus einlochen, sie mussten die Regeln des Sports beherrschen, die auch in einer theoretischen Prüfung abgefragt wurden, und natürlich der Golf-Etikette folgen, denn auf dem edlen Grün gelten nun einmal bestimmte Verhaltensweisen.

Gefördert wird das Golfen von Kindern und Jugendlichen vom Deutschen Golf Verband, der im Rahmen der Initiative „Abschlag Schule“ Golf als Schulsport in den Fokus rücken möchte. Er tut dies, indem er nicht nur den Trainer für die Jugendlichen zahlt, sondern auch die Kosten für den Bustransfer von der Schule zum Golfplatz und für die Ausrüstung übernimmt. Auf diese Weise wird der Golfsport für alle Schülerinnen und Schüler geöffnet. Und das hat viele Vorteile, wie Gerhard Steinebach ausführt: „Golf ist ein Sport, der auch Jugendliche anspricht, die keinen allzu körperbetonten Sport mögen“, erklärt er, „denn Golf ist eine Verbindung aus Körperarbeit und Konzentration.“ Mit jedem neuen Schlag muss man wieder seine Konzentration fokussieren. Gleichzeitig muss man die Regeln einhalten und natürlich auch seinen Körper beherrschen, wenn der Abschlag gelingen soll. Und damit ist das Golfspiel zugleich auch eine gute Übung für das konzentrierte Arbeiten in der Schule, denn wie auf dem Platz wird man dort ständig mit neuen Situationen konfrontiert, auf die man als Schüler dann schnell und präzise seine Aufmerksamkeit richten muss. Aus diesem Grund bemüht sich Steinebach auch in jedem Jahr wieder darum, dass seine AG die Fördermittel des DGV erhält.

Die frischgebackenen Golfer sehen das allerdings weniger als Beweggrund für das Erlernen dieser immer noch nicht alltäglichen Sportart an. Sie haben in erster Linie Spaß daran, und das wird im Gespräch mit ihnen sehr deutlich. Wenn sie von ihren Stunden auf der Diving Range, dem Putting Green oder dem Chipping erzählen, dann merkt man, wie viel Freude ihnen das Golfspielen in der AG gemacht hat und ist kaum verwundert darüber, dass einige der jungen Golfer sich in der Tat überlegen, auch zukünftig in Sickendorf zu spielen. Zwei Schülerinnen und Schüler der Gruppe tun das heute schon. Sie sind Mitglieder im Golfclub Lauterbach und arbeiten jetzt an der Verbesserung ihres Handicaps. Mit der Platzreife, erklären sie, fängt es mit dem Handicap 54 an. Das Ziel ist natürlich, sich langsam und sicher in Richtung Null zu bewegen. Doch der sportliche Ehrgeiz ist nur eine Seite des Spiels. „Golf ist auch ein sehr kommunikatives Spiel“, erklärt Gerhard Steinebach, „und umso besser man spielt, umso kommunikativer wird es.“

Von Anfang an mit im Boot der Golf-AG ist der Lauterbacher Golfclub. Die AG ist damit auch ein weiterer Mosaikstein in der von der AvH praktizierten Kooperation von Schule und Vereinen, die sich auch in vielen anderen gemeinsamen Aktivitäten manifestiert. Über den Winter ruht das schulische Geschehen auf dem Sickendorfer Golfplatz nun erst einmal. Im Frühjahr allerdings wird es wieder eine Golf-AG geben, und darauf freuen sich wohl heute schon nicht wenige Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule.

Auf dem Grün in Sickendorf: die Golf-AG der AvH gemeinsam mit ihrem Lehrer Gerhard Steinebach (vorne Mitte) und Golfprofi Murray Spence (links).

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar