Alexander-von-Humboldt-Schule verabschiedet sich mit Schulfest in die Ferien

LAUTERBACH (pm). Wie produktiv die Zeit vor den Sommerferien genutzt werden kann, das präsentierte die Alexander-von-Humboldt-Schule ihren Gästen auf dem Schulfest zum Schuljahresabschluss. Denn im Rahmen dieser Veranstaltung zeigten viele der Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse ihrer Projektarbeiten, die sie in den Tagen zuvor erstellt hatten.

Für unterschiedliche Jahrgangsstufen stehen in dieser Zeit ganze eigene Themen auf dem Plan: So führten die Fünftklässler ein Kunstprojekt durch, in dem sie sich ihre anfangs des Schuljahres von den größeren Schülerinnen und Schüler übernommenen Aufbewahrungsfächer zu eigen machten: Ganz individuell verziert und bemalt werden die Kästen nun ihre neuen Besitzer durch die Mittelstufe begleiten. Außerdem hatten die Fünftklässler unter Anleitung von Medienexperten das Internetprojekt WEBKLICKER absolviert: Internetkompetenz, Nutzung von Sozialen Medien und die Erstellung einer eigenen Website waren hier Thema – sogar einen Elternabend dazu hatten die Kids veranstaltet. Nun präsentierten sie dies alles noch einmal einer breiten Öffentlichkeit.

Die Sechstklässler hatten sich mit dem Thema Prävention auseinandergesetzt. Dabei ging es um die Stärkung der Persönlichkeit, indem man sich seiner eigenen Wünsche, Ängste und Sorgen bewusst wird und diese artikuliert. Ein Ausdruck dessen waren großflächige Kunstwerke, Gruppenarbeiten zumeist, die sich mit den Lebenswelten der etwa Elf- bis Zwölfjährigen auseinandersetzen.

Hochinteressant und einer der Publikumsmagneten waren die Book Slams, die die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen präsentierten. Sowohl in Kunst als auch in Darstellendem Spiel stellten sie kurz, knackig und dramaturgisch geschickt ausgewählte Bücher vor, für die sich viele der Gäste interessierten.

Sport, Sport, Sport hatten sich die Achtklässler vorgenommen: Sie waren in der Projektwoche gewandert, geschwommen, im Gelände unterwegs – zum Schuljahresabschluss nahmen sie die Besucher daher mit auf kleine sportliche Events wie einem Tauziehen oder der unvergänglichen „Reise nach Jerusalem“.

Im Rahmen von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ waren die Neuntklässler den Spuren des Dritten Reiches in der Region nachgegangen: Sie besuchten das Konzentrationslager Buchenwald und die Gedenkstätte Trutzhain. Dazu erarbeiten sie Themen wie die Biografien von Tätern und den Alltag der Häftlinge. Sehr persönlich setzten sie das Gesehene um und präsentierten es in ihren Klassenräumen.

Die E-Phase hatte ihre Themenwoche der Berufs- und Studienorientierung gewidmet: Betriebsbesichtigungen, Business-Knigge, Präsentationen standen hier auf dem Plan. Wie ihre Mitschüler der Q-Phase, die sich in verschiedensten Projekten auf das Abitur vorbereiteten, stellten sie zum Schulfest zwar nicht aus, genossen die Veranstaltung aber als Gäste und Mitmacher. So stellten einige von ihnen gemeinsam mit dem pensionierten, doch immer noch aktiven Musiklehrer Wolfgang Scharrer ein kleines, ambitioniertes Musikprojekt vor.

Neben all dem, was die Schülerinnen und Schüler ihren Besuchern zeigten, präsentierten sich auch die Schule und die ganze Schulgemeinde als gute Gastgeber: Im Hof roch es herrlich nach gegrillten Würstchen, im Eingangsbereich liefen die Waffeleisen auf Hochtouren. Leuchtend bunte Cocktails gingen über die Theke der buntgeschmückten Cocktailbar in der Mensa, ein Kuchenbuffet ließ keine Wünsche offen. Ein Buchflohmarkt verführte die Lesewütigen zum Kauf, und natürlich spielte auch Musik für die Gäste auf: Die Orchesterklasse Fünf unter der Leitung von Markus Euler zeigte, was sie schon gelernt hatte, mit dabei die Tanz-AG. Und Zeit und Raum für ganz viele Begegnungen und Gespräche war natürlich auch. Ein gelungenes, vielfältiges Fest war es also, das das zu Ende gegangene Schuljahr einrahmte und auch schon ein wenig neugierig machte auf die neuen Themen im nächsten Schuljahr an der Alexander-von-Humboldt-Schule.

Eine bunte Auswahl verschiedenster Literatur gab es auf dem Bücherflohmarkt.

Interessant und sehr gut gemacht: Der Book-Slam der siebten Klassen.

Die Lebenswelten der Schülerinnen und Schüler, ausgedrückt in Gemälden und Collagen.

Eindrücklich waren für die Schülerinnen und Schüler die Erlebnisse in Buchenwald und Trutzhain.

Sehr individuell: Die Fünftklässler verzierten ihre Aufbewahrungsfächer. Siehe hier auch das Beitragsbild oben.

Viel Raum für Genuss und Begegnung bot die Schule – in Regenpausen auch im Außenbereich.

Herrlicher Waffelduft verbreitete sich im Mensabereich.

Nicht nur bunt, sondern auch richtig lecker: Die Cocktails aus der schuleignen Bar.

Text und Fotos: Traudi Schlitt

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar